“Ich hab’s geschafft”
Ein Dokumentarfilm über Essstörungen

Mir hätte es damals geholfen, Menschen zu sehen, die es geschafft haben.

Einmal essgestört, immer essgestört?

 

In “Ich hab’s geschafft” erzählen Anika, Marek, Kira, Lisa, Sonja, Oona, Juliane, Kersten und Marret ihre persönliche Geschichte mit der Erkrankung und geben Antworten auf diese Frage.

 

Mutig, offen und ehrlich sprechen sie darüber, warum sie krank geworden sind, wie sie ihre Essstörung überwunden haben und wie es ihnen heute geht.

 

Ihre Botschaft: „Bleib dran, hol dir Hilfe, es geht!“

 

Neun berührende Portraits, die ein Tabu zum Thema machen.

„Mir hätte es geholfen, Menschen zu sehen, die es geschafft haben.“

“Ich hab’s geschafft” will genau das – anderen Betroffenen Mut machen, sich Hilfe zu suchen. Denn die Frage, ob sich Essstörungen überwinden lassen, ist eine der meistgefragten in den Beratungsgesprächen. Die Frage kommt nicht nur von den Betroffenen selbst, auch Eltern, Geschwistern Partner:innen und Freund:innen stellen diese Frage. Denn nicht nur die Betroffenen leiden an einer Essstörung, oftmals sind Angehörige mitbetroffen.

Ich habs geschafft ist ein Film von Shirley Hartlage im Auftrag von Waage e.V., produziert von Shorless Pictures.

 

Shirley HartlageIdee, Interviews, Regie
Janco ChristiansenSchnitt, Regie
Jonas LangmaackKamera
Julian RambowTon
Sophie DaedelowMusik
Nacha VollenweiderIllustrationen

 

Film: 52 Min, Making of : 15 Min, 16:9, Stereo, produziert in 2018

Wir bedanken uns sehr für die Unterstützung bei:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

"Nichts, und schon gar keine Filmkunst, soll davon ablenken, wie sie von ihrem Krankheitsverlauf und Heilungsprozess berichten. Und dies tun sie dann auch so differenziert, offenherzig und lebendig, dass man auch als nicht betroffener Zuschauer von ihren Erzählungen beeindruckt ist."

TAZ Hamburg

"Nach diesem Film dürfte der Satz einmal essgestört, immer essgestört jedenfalls endgültig als Vorurteil entlarvt sein."

Hamburger Morgenpost

"Ich hab's geschafft ist der ideale Film, Mut und Lust zu machen, hinzusehen und zu motivieren sich Hilfe zu suchen."

Zuschauer

"Wir sind so dankbar als Eltern, was für ein Mut machender Film. Vielen vielen Dank!"

Zuschauer & Angehörige

"Ein toller Film und vor allem auch für Menschen hilfreich, die sich mit dem Thema nicht so gut auskennen, ein wenig zu erklären, was dahinter eigentlich steckt, wie sich Betroffene fühlen und welche Ursprünge so eine Erkrankung hat."

Zuschauer

"Der Film hat mich wahnsinnig berührt; in vielen Momenten saß ich einfach nur sprachlos und mit Gänsehaut im Kino!"

Zuschauer

Behind the Scenes

Ende 2017 wurde das Fachzentrum in der Eimsbütteler Straße 53 in einen Drehort verwandelt und an nur 2 Drehtagen interviewte Shirley Hartlage die Protagonist:innen und lud sie danach ein, sich gegenseitig das zu fragen, was sie von ihrem Gegenüber interessiert.

 

So sind zusätzlich zum Film und Making of, Gespräche zwischen Kersten und Lisa, Marret und Sonja, Oona und Anika, Marek und Kira entstanden, die weitere Themen aufgreifen.

 

Danach ging es in den Schnittraum zu Shorless Pictures an die Fertigstellung des Films. Am 11.06.2018 feierte, “Ich hab’s geschafft”, Premiere im restlos ausverkauftem Metropolis Kino in Hamburg. Seitdem geht der Film auf Reisen.