Für Betroffene

BERATUNG

In unserer Beratung nehmen wir uns Zeit, Ihre individuelle Situation zu betrachten und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten. Wir informieren zu allen Essstörungsformen und helfen bei der Suche nach geeigneten Behandlungsmöglichkeiten.

 

Die Beratung ist ein sicherer Raum für Ihre Fragen, Gedanken und Gefühle rund um das Thema Essstörungen. Sie kann eine Orientierung, ein erster Schritt, eine emotionale Entlastung, eine Begleitung oder ein Handlungswegweiser sein.

 

Wir beraten Sie gerne am Telefon, per Video oder vor Ort bei uns im Fachzentrum. Die Beratung ist kostenfrei, vertraulich und auf Wunsch anonym. Die Termine finden wochentags nach vorheriger Vereinbarung statt.  Es können mehrere Termine in Anspruch genommen werden.

 

Die Beratung richtet sich an betroffene Frauen, nicht-binäre und trans* Personen ab 18 Jahren aus Hamburg. Sollten Sie unter 18 Jahre alt sein oder nicht in Hamburg wohnen, können Sie gerne unsere Online-Beratung nutzen.

 

Bitte beachten Sie: Für unsere Termine vor Ort gelten die gängigen Hygienemaßnahmen und aktuell die 3G-Regel.

 

HH_BeratungvorOrt_rot

ONLINE-BERATUNG

In unserer bundesweiten Online-Beratungsstelle beraten wir Betroffene jeden Alters und Geschlechts per Mail oder Chat.

Wir beraten Sie auch online kostenfrei, vertraulich, datensicher und anonym.

Sie können Ihr Anliegen per Mail an uns richten oder einen Chattermin buchen.

TELEFONISCHE SPRECHZEITEN

In unseren telefonischen Sprechzeiten sind wir für Terminvereinbarungen, Kurzberatungen und alle weiteren Anliegen erreichbar.

 

Montags: 09:30-11:00 Uhr sowie aktuell 15:00-17:00 Uhr

Donnerstags: 15:30-17:00 Uhr

OFFENE SPRECHZEIT

Coronabedingt wird unsere offene Sprechzeit montags 15:00-17:00 Uhr aktuell durch eine Telefonsprechzeit ersetzt.

Gruppenangebote

Mit unseren Gruppenangeboten unterstützen wir Betroffene darin, ihren eigenen Handlungsspielraum zu erweitern und ihre Selbstverantwortung zu stärken. Im angeleiteten Rahmen erarbeiten wir gemeinsam Veränderungsschritte im Alltag. Dabei spielt der Austausch mit anderen Betroffenen eine wichtige Rolle.

BEI AKUTEM HILFEBEDARF

Wir sind kein Krisendienst. In Situationen mit akutem Hilfebedarf wenden Sie sich bitte an:
• Polizei (110) oder Notruf (112)
• die Notaufnahme Ihrer nächsten (psychiatrischen) Klinik
• den ärztlichen Notdienst
• die Telefonseelsorge
• die regionalen Krisendienste